Sonstiges

Wir als AfD Bayern erklären uns solidarisch mit mutigen Bürgern, die auf die Straße gehen

Die AfD Bayern steht zusammen und blickt nach vorn


Kalkar zeigt einmal mehr: die Alternative für Deutschland lebt – und wie!

Die Erfolgsgeschichte der deutschen Parteienlandschaft schlägt ein neues Kapitel auf. Der vergangene Bundesparteitag stellte mit dem Beschluss eines zukunftsweisenden, wirklich sozialen Programms die Weichen für die Zukunft unserer Gesellschaft. Die AfD ist die einzige politische Kraft, die mutig den jahrzehntelang verschleppten Konkurs des Rentensystems benennt und daraus Konsequenzen zieht. Mit unserem Vorschlag sind wir den ratlosen Altparteien Meilen voraus und bieten den Bürgern sachlich kompetente Lösungen an.

Die Alternative für Deutschland zeigte aber auch einmal mehr ihre Fähigkeit zum lebendigen Dialog über sich selbst.

Auch wenn diese Diskussion durch einen der beiden Bundessprecher ohne Vorwarnung eingeleitet wurde, so zeigt sie: wir besitzen die innere Kraft, an uns selbst zu arbeiten. Weiter als mit Belehrungen kommen wir aber mit der ausgleichenden Zusammenführung aller Strömungen für das gemeinsame Ziel: die Sanierung Deutschlands. Die AfD Bayern setzt sich innerhalb der Gesamtpartei dafür ein, dass mehr miteinander als übereinander geredet wird. Diesen Impuls nehmen wir aus Kalkar mit und werden ihn von allen Parteimitgliedern auf allen Ebenen einfordern! Das heißt für Spalter von innen und von außen: wir halten eine integrierende, konsensorientierte Zusammenarbeit für die bessere Alternative. Es wird niemandem gelingen, uns vom Erfolgskurs abzubringen, so schrill vereinzelte Versuche auch sein mögen.

Wir als AfD Bayern erklären uns solidarisch mit den mutigen Bürgern, die jede Woche für die Bewahrung ihrer Grund- und Freiheitsrechte auf die Straße gehen, dort ihre Sorgen aussprechen.

Dies ist gelebte Freiheit auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und wir stehen loyal dazu, bedrückten Bürgern eine politische Stimme in den Parlamenten zu geben. Diese Menschen kommen fast alle aus der bürgerlichen Mitte unserer Gesellschaft und wir lassen nicht zu, dass sie von Staat und Medien wegen ein paar Verirrter in Gänze diskreditiert werden. Das Wohl aller Familien ist das kostbarste Gut der deutschen Gesellschaft und unser gemeinsames Anliegen.

Die Stärke der Alternative für Deutschland besteht in ihrer inneren Vielfalt und das wird auch so bleiben.

Wir sind eine einige und damit starke Partei. Wir in Bayern erst recht, „mia san mia“! Die AfD Bayern bietet eine vermittelnde Rolle im innerparteilichen Dialog an. Hiermit laden wir den Bundesvorstand und alle Landesvorstände zu einem internen „Friedensgipfel“ ein, auf dem zuerst Tacheles geredet wird und als Ergebnis herauskommt, dass wir ab dann endlich einig, kraftvoll und sachorientiert nach außen wirken. Damit das funktioniert, wird ein neutrales Team den Prozess moderieren.

4 Kommentare zu “Wir als AfD Bayern erklären uns solidarisch mit mutigen Bürgern, die auf die Straße gehen

  1. Frank Junge

    Es ist gut, dass , auch wenn verschiedeneMeinungen da sind, darüber gesprochen wird und wir nicht daran auseinander brechen. Ich respektiere Herrn Meuthen sehr. Da er, meiner Meinung nach, viel für die Partei und das Ansehen der Partei getan hat. Seine Rede, hatte wieder Hand und Fuß, war aber deplaziert. Von daher, sehr gutes reagieren, aller Beteiligten um wieder auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. So funktioniert Demokratie!

    Gefällt mir

    • Der alte Querdenker

      Ich sehe dieses etwas anders!
      Die erste Rede war eine glatte Provokation von Herrn Meuthen und alles andere versöhnlich und völlig unangebracht für einen Bundesparteisprecher in der jetzigen kritischen Situation der AfD.
      Nicht zufällig folgten die kontroversen Diskussionen vom Bundesparteitag in der medialen Öffentlichkeit, womit Herr Meuthen der AfD einen erheblichen Schaden zugefügt hat.

      Dieses war außerdem völlig überflüssig und hat das erfolgreiche Gelingen eines Sozialprogramms der AfD völlig überschattet.
      Es mag zurecht parteiinterne Kontroversen geben und es ist auch gut, dass sich über Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Partei ausgesprochen wird, sie sollten jedoch konstruktiv intern geführt werden und nicht als eine Steilvorlage für die AfD-Gegner präsentiert werden.

      Genau hierin liegt der zentrale Fehler von Herrn Meuthen, den er leider nicht das erste Mal begangen hat. Er wird sich sehr bewusst gewesen sein, welche Wirkung diese Rede nach außen gehabt hat. Davon bin ich jedenfalls überzeugt.
      Mit Disziplin und Selbstkontrolle hat dieser Vorstoß nichts zu tun.
      Da nützt auch die zweite, wieder etwas abgemilderte Rede auch nicht mehr viel, um ein versöhnlicheres Bild zu entwerfen. Durch solche Aktionen wird Vertrauen bei den Bürgern verspielt.
      Der erste Eindruck bleibt haften und nicht nur bei mir, sondern bei vielen potentiellen Wählern der AfD.

      Ich halte daher Herrn Meuthen nicht dafür geeignet, die AfD momentan zu führen, dessen Wirtschaftskompetenz ich allerdings nach wie vor sehr schätze.

      Herr Gauland hat übrigens bewiesen, dass es auch völlig anders geht.
      Dabei möchte ich Herrn Gauland ausdrücklich nicht gegen Herrn Meuthen ausspielen. Ich will damit nur feststellen, dass es tatsächlich anders geht.

      Das Bekenntnis zur Einheit des bayerischen Landesverbandes der AfD begrüße ich sehr und damit auch die Einsicht, dass nur in der Einheit der AfD die Kraft für einen zukünftigen politischen Erfolg und eine politische Wende in Deutschland zu suchen ist.
      Übrigens möchten die Einheit der AfD u.a. auch die östlichen AfD-Landesverbände, die dringend die Solidarität der ganzen Partei in den 2021 anstehenden, so wichtigen Landtagswahlen im Osten benötigen. Genau aus diesem Grund war die Aufregung über die erste Rede Meuthens so groß gewesen und wurde nicht ganz zu Unrecht als spalterisch empfunden.

      Denn mehr noch als die Bundestagswahlen halte ich für die AfD den Ausgang gerade dieser Landtqgswahlen von außerordentlich strategischer Bedeutung.
      Denn gerade im Osten besteht eine reale Chance für die AfD, eine Regierungsmehrheit in absehbarer Zeit zu erzielen. Dieses wird um so wichtiger sein, je länger der verfassungswidrige Ausnahmezustand der Merkelregierung anhält, mit ihren tiefgreifenden Eingriffen in die Grundfreiheiten der Bürger.

      P.S.
      Und noch etwas, womit Herr Meuthen sich sehr schwer tut, sind die patriotischen, freiheitsliebenden bürgerlichen Bewegungen auf der Straße. Mit den Querdenkern sind erstmals Bürger der vorher eher unpolitischen bürgerlichen Mitte auf die Straße gegangen.

      Selbst die CDU ist nicht so haarspalterisch und engstirnig wie Herr Meuthen und hat offenbar kein Problem mit Linksextremisten Seite an Seite zu marschieren, etwa mit der gewaltaffinen Antifa, wenn es um ihr parteitaktisches Kalkül geht.

      Bürger, die auf die Straße gehen aus Sorge um den Erhalt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und dafür sogar als Rechtsextremisten beschimpft werden, nur weil sie sich zurecht regierungskritisch äußern und mehr Demokratie einfordern, die sollten vorbehaltlos auch die Solidarität der AfD erfahren.
      Herr Meuthen plädiert stattdessen auf Distanz und macht sich so gemein mit den Diffamierungen gegen die Querdenkerbewegung durch die Regierungen und der ihr nahestehenden Medien!
      Eine solche Rede ist daher kontraproduktiv, die gleichzeitig die Querdenker als auch die eigenen Parteikollegen gegen den Kopf stößt, die sich mit viel Engagement den Sorgen und der Nöte der Querdenker angenommen haben.

      Wer sich zu den deutschen Grundrechten ohne Wenn und Aber bekennt, ist kein Rechtsextremer, daher kein Nazi oder sehr viel genauer, kein Nationalsozialist.

      Nationalsozialisten lehnen die Demokratie genauso ab wie Linksextremisten und nicht wenige Linke. Hier gibt es also eine große Schnittmenge.

      Dagegen sind so genannte Rechte, konservative und liberal-konservative Patrioten unzweifelhafte Demokraten, die sich unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung voll verpflichtet fühlen.
      Sie lassen auch keinen Zweifel daran, dass sie unseren Rechtsstaat verteidigen und eine Aushöhlung des Rechtsstaates nicht nur bekämpfen, sondern als einen gefährlichen Angriff auf unser Grundgesetz sehen.

      Herr Meuthen sollte dieses endlich respektieren und den unseriösen politischen Stil der Kartellparteien und deren Umgang mit nichtlinken, regierungskritischen Bürgern nicht weiter zu eigen machen.
      Hier muss er endlich Rückgrat beweisen oder er sollte notfalls in Klausur gehen und das Amt des Regierungsprechers zur Verfügung stellen. Möglicherweise benötigt er noch eine gewisse Zeit der Besinnung. Dieses sei ihm auch voll vergönnt.
      In Brüssel leistet Herr Meuthen ja gute Arbeit für die AfD.

      Gefällt mir

  2. KarmaWa

    Danke an Corinna , ein klärendes Gespräch ist notwendig. Es wäre wünschenswert wenn auch andere Landesverbände zur Einheit stehen und verwirklichen. Wir brauchen eine Alternative.

    Gefällt mir

    • Der alte Querdenker

      Ja, wir brauchen die Einheit der AfD.
      Doch wir brauchen auch die Solidarität und Phalanx mit den außerparlamentarischen bürgerlichen Kräften, die ihrerseits die Solidarität der AfD in den Parlamenten dringend benötigen.

      Nur so lassen sich zeitnah bürgerliche Mehrheiten in einzelnen Bundesländern erzeugen. Nochmals, 2021 ist ein sehr entscheidendes Wahljahr, von dem das Schicksal und die Zukunft Deutschlands maßgeblich abhängen wird.

      Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu KarmaWa Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: