Berichte Mediathek

Der Blindflug der Bundesregierung ist nur noch ein destruktiver Irrsinn einer Abrisspolitik

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter


Diese Woche wurde der für die Wirtschaft Deutschlands verhängnisvolle Lockdown bis zum 10. Januar verlängert. Das ist an Verantwortungslosigkeit kaum zu überbieten und zeigt, dass die derzeitigen Maßnahmen nicht funktionieren und Regierung nebst Ministerpräsidenten offenbar orientierungslos sind.

Das Leben im „Zwei-Wochen-Rhythmus“ ist zermürbend und reine Abrisspolitik mit dem Effekt, dass vor allem immer mehr Kleinunternehmen und Solo-Selbständige in Existenznöte geraten.

Der Blindflug der Bundesregierung treibt immer mehr Menschen in die Arbeitslosigkeit. Im November gab es deutschlandweit 519.000 mehr Arbeitslose als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Diesen Menschen hilft dann auch kein Impfstoff, sondern nur eine wirtschaftliche Perspektive, die Arbeit und Einkommen schafft. Gerade erst diese Woche drückte der Umsatzeinbruch die größte Friseurkette Klier mit ca. 10.000 Mitarbeitern in die Insolvenz. Im Frühjahr wird dann mit einer weiteren Insolvenzwelle zu rechnen sein. Und obwohl die Regierung die Arbeitsmarktzahlen kennt, denkt sie sogar darüber nach, den Lockdown bis ins Jahr 2021 zu verlängern – was für ein destruktiver Irrsinn.

Auf Lockdown folgt ein weiterer Lockdown, aber statt ein ganzes Land lahm zu legen, sollte man speziell die Risikogruppen zu schützen!

A propos Schutz: Großbritannien hat diese Woche als erstes Land eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer erteilt und will jetzt mit den Impfungen beginnen. Auch in Deutschland wird mit einer Zulassung noch in diesem Jahr bzw. zur Jahreswende gerechnet. Zwar betonte Gesundheitsminister Jens Spahn immer wieder, dass es in Deutschland keine Zwangsimpfungen geben wird, doch in der EU kursieren bereits Pläne, für Einreisen in EU-Länder künftig Immunitätsnachweise zu verlangen, sobald ein Corona-Impfstoff entwickelt wird. Also im Prinzip eine Impfpflicht durch die Hintertür.

Dieser Ausnahmezustand darf aber nicht ausgenutzt werden, dass der Staat die Grundrechte der Bürger immer weiter einschränken kann. Kommt nach der Corona-Impfung dann morgen die Klima-Vorsorge? Nicht mit uns! Dagegen und gegen die Abrisspolitik der Bundesregierung werden wir mit allen Mitteln ankämpfen! Und das kann nur eine starke AfD, deshalb bei den nächsten Wahlen die AfD wählen!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Marc Bernhard


10.000 Arbeitsplätze an nur einem Tag vernichtet: Statt das Land lahmzulegen, Schutz der Risikogruppen!

Diese Woche wurde die Verlängerung des verhängnisvollen Lockdown bis zum 10. Januar beschlossen. Vor allem immer mehr Kleinunternehmen und Solo-Selbständige geraten in Existenznöte, insbesondere in den Veranstaltungsbranchen, in Tourismus und Gastronomie sowie im Dienstleistungsbereich. Trotz der finanziellen Unterstützungsmaßnahmen treibt die orientierungslose Corona-Politik der Bundesregierung immer mehr Menschen in die Arbeitslosigkeit. Im November gab es deutschlandweit 519.000 mehr Arbeitslose als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Gerade erst diese Woche verursachte der Umsatzeinbruch die Insolvenz von Deutschlands größter Friseurkette Klier mit ca. 10.000 Mitarbeitern. – Mehr dazu auf: MarcBernhard.de »


Fairer Wettbewerb für unsere Einzelhändler und Unternehmer!

Wenn unsere Regierung jahrelang dabei zuschaut, wie Internationale Großkonzerne steuerrechtlich bevorzugt werden, dann leiden unsere Unternehmer und unsere Innenstädte massiv darunter. Damit unsere Innenstädte als Heimatraum lebenswert erhalten bleiben, muss endlich dafür gesorgt werden, dass deren Verödung gestoppt wird, dass Sicherheit herrscht, dass der Individualverkehr nicht drangsaliert wird und dass internationale Großkonzerne wie Amazon dieselben Steuern zahlen, wie jedes andere Unternehmen in Deutschland auch. Es braucht endlich wieder faire und solide Wettbewerbsbedingungen für unsere Unternehmer und Einzelhändler in den Städten und Gemeinden.


ÖRR: „Zu teuer, zu fett, zu borniert“: Keine Erhöhung, sondern Abschaffung der GEZ!

In wirtschaftlich extrem herausfordernden Zeiten sollte man meinen, dass der Staat Maßnahmen trifft, um eine Entlastung der Bürger herbeiführen. Neben Steuersenkungen wäre dabei an eine Aussetzung des Rundfunkbeitrages zu denken. Die derzeit 17,50 Euro monatlich wären zwar nur ein kleiner Beitrag, aber ein wichtiges Signal an die Bürger, dass auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk zu Einschnitten bereit ist. Weit gefehlt! Zum 1. Januar 2021 soll der Rundfunkbeitrag steigen, und zwar um 86 Cent auf 18,36 Euro. Dafür ist ein einstimmiger Beschluss aller Landesparlamente notwendig. In Sachsen-Anhalt hat die CDU-Landtagsfraktion jedoch angekündigt, dagegen zu stimmen. Was folgte ist eine einzigartige „Umstimmungsaktion“ und ein Aufschrei, denn so könnten „die Sender ihren Auftrag nicht erfüllen“. – Mehr dazu auf: MarcBernhard.de »


Klimakabinett berät über verschärftes CO2-Reduktionsziel der EU: Deutschland wäre besonders hart betroffen!

Am 2. Dezember beriet das sogenannte Klimakabinett unter Vorsitz von Angela Merkel in Berlin über den Stand der „Anstrengungen für mehr Klimaschutz in Deutschland“.

Die ideologiegetriebene Klimapolitik hat sich bereits vor den verfehlten Corona-Maßnahmen als für die Wirtschaft schädliche, für das Weltklima wirkungslose und für die Privathaushalte unsoziale, verfehlte Luxusprojekte herausgestellt. Die Bürger leiden unter den höchsten Strompreisen Europas, Deutschland als Wirtschaftsstandort ist in Gefahr, da immer mehr Unternehmen aufgrund der hohen Strompreise über Abwanderung nachdenken. Anstatt nun endlich eine Kehrtwende in der „Klimapolitik“ einzuleiten und Bürger sowie Wirtschaft zu entlasten, unterstützt die Regierung den „Green Deal“ der EU-Kommission.

Die geplante und von Angela Merkel befürwortete Erhöhung des EU-CO2-Reduktionsziels für 2030 von derzeit 40 Prozent auf 55 Prozent in Zeiten der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit zeugt von völliger Verantwortungslosigkeit! – Mehr dazu auf: MarcBernhard.de »


Kein Zweites Lesbos auf Gran Canaria: Abkommen zur Rücknahme von Migranten durchsetzen!

In diesem Jahre haben laut Medienberichten bereits 19.000 Migranten aus Afrika die spanischen Atlantik-Inseln erreicht, das sind 1000 Prozent mehr als 2019! Sie kommen vorwiegend aus Marokko, dem Senegal, Mauretanien und Mali. Meistens junge Männer, Armutsmigranten.

Das aus allen Nähten platzende Flüchtlingscamp auf Gran Canaria, auch „Lager der Schande“ genannt, wurde jetzt aufgelöst. Doch der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab, die meisten stranden auf Lanzarote und Teneriffa. Da die Mittelmeerrouten gut überwacht sind, wird der Weg über den Atlantik gewählt.

Ja, es gibt zwischen Spanien und Marokko Abkommen zur Rücknahme abgelehnter Migranten, aber Marokko setzt dieses angeblich wegen Covid-19 aus. Der Exodus aus Afrika in die EU und unsere Sozialsysteme muss endlich gestoppt werden! Aus Gran Canaria darf kein zweites Lesbos werden! – Mehr dazu auf: MarcBernhard.de »


Wie Sie sehen, gibt es sowohl in Berlin als auch hier in unserer Region für mich, Ihren AfD-Bundestagsabgeordneten, mehr als genug zu tun! Bitte unterstützen Sie mich auch weiterhin mit Ihren Fragen und Hinweisen bei meiner politischen Arbeit!

Gemeinsam werden wir die Merkel-Regierung zu Fall bringen!

Marc A. Bernhard

Wer mehr über meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter erfahren möchte, dem empfehle ich meinen YouTube-Kanal, meine Facebook-Seite, mein Twitter-Konto und meine Webseite, oder kommunizieren Sie mit mir auf Telegram

1 Kommentar zu “Der Blindflug der Bundesregierung ist nur noch ein destruktiver Irrsinn einer Abrisspolitik

  1. Der alte Querdenker

    Ein wirklich überzeugender Beweis ist bis heute nicht erbracht worden, dass ausgerechnet das Kohlendioxyd, das lebensspendende Gas, tatsächlich etwas mit der Erderwärmung zu tun hat oder ob diese Hypothese nichts anderes ist, als das krude Wunschdenken grünlinker Kreise, die sich obendrein vor den Karren ganz anderer, sehr einflussreicher Finanzkreise spannen lassen.

    Allein die Einordnung des CO2s als angebliches Treibhausgas ist wissenschaftlich mehr als zweifelhaft!
    Hierdurch wird dem CO2 eine ähnliche Funktionalität zugeordnet wie dem Glas.
    Durch das Glas wird Wärme eingefangen. Diesen Vorgang nennt man Konvertierung von Wärmeestrahlung, die sich in eine bestimmte Richtung durch das Glas bewegt.

    Das CO2-Molekül nimmt zwar auch einen Teil der Wärmestrahlung auf, doch darüber hinaus wird die Strahlung einfach reflektiert.

    Die hieraus resultierende Wirkung ist Schul-Physik der Mittelstufe und wurde sogar in einer wissenschaftlichen Studie belegt.
    Über einen bestimmten Zeitraum wurde dieses Phänomen auf einer größeren Schifffahrtsstraße eindeutig nachgewiesen, über die sich eine Emissionsschicht gebildet hatte. Unter dieser Schicht wurde es nicht wärmer, sondern sogar 1 Grad kühler.
    Über der Emissionsschicht, aus großer Höhe, ließ sich die Reflektion des Sonnenlichts an der Emissionsschicht genau beobachten.

    Weiterhin scheint vielen Anhängern der CO2-Treibhaushypothese die Vorstellungskraft zu fehlen, mit welchen Luftmassen sie es bei der irdischen Atmosphäre tatsächlich zu tun haben und in welchem Verhältnis das CO2 zu den übrigen Gasmassen steht.
    Auch der deutsche Emissionsanteil an den weltweit anthropogenen CO2-Emissionen ist verschwindend gering.
    Der ganz überwiegende Anteil der gesamten CO2-Emissionen auf der Erde stellt darüber hinaus die Natur selbst mit ca. 96 Prozent dar.

    Für das Leben auf der Erde ist das CO2 absolut lebensnotwendig. Nur mit diesem Gas wird die so wichtige Photosynthese überhaupt ermöglicht.
    Je mehr vom CO2-Spurengas in der Atmosphäre vorhanden ist, um so mehr wird das Pflanzenwachstum auf unserem Planeten angeregt. Sicherlich gibt es auch hier Grenzen.

    Das so genannte Hockey-Stick-Diagramm hat sich als reine pseudowissenschaftliche Scharlatanerie herausgestellt, indem einfach der natürliche Klimawandel bei dem Algorithmus des Micheal Mann keine Berücksichtigung mehr gefunden hat.
    Dieses Diagramm gilt mittlerweile als eine Fälschung und blendet die Wärmeperioden der vorangegangenen Jahrhunderte einfach aus.

    Das Klima ist eine rein willkürliche Definition für ein Wettergeschehen von 30 Jahren, um mit diesen so gefundenen Mittelwerten Vergleiche mit anderen Klimazeiträumen vornehmen zu können.

    Bei den Untersuchungen zur Erderwärmung in sehr viel größeren Zeiträumen hat sich z.B. durch Eiskernbohrungen eindeutig herausgestellt, dass das CO2 nicht für die Erderwärmung und damit für den Klimawandel verantwortlich ist, sondern seine Konzentration in der Atmosphäre lediglich die Folge des Klimawandels ist, der nunmehr seit 3,8 Milliarden Jahren existiert.
    Das CO2 wird in großen Mengen vom Meerwasser absorbiert. Doch auch im Boden wird das Spurengas gespeichert.
    Erwärmt unsere Atmosphäre, z B. durch eine veränderte Sonnenaktivität, dann wird vermehrt CO2 freigesetzt, kühlt die Atmosphäre wieder ab, wird vermehrt CO2 aufgenommen. Dabei hinkt die Abgabe und Aufnahme von CO2 dem Klimageschehen um hunderte von Jahren nach.
    Durch die Eiskernbohrungen gelang genau dieser Beweis.

    Entscheidend ist doch, woher die Energien kommen, die das irdische Klima ermöglichen.

    Da steht ganz oben an erster Stelle die Sonne, weiterhin spielt die kosmische Strahlung eine nicht unbedeutende Rolle.
    Die Planeten des Sonnensystems haben ebenfalls einen nicht unwichtigen Einfluss auf die klimatischen Veränderungen auf der Erde, indem sie die Sonnenzyklen maßgeblich mitbestimmen.
    Der Mond übt auf das Klima ebenfalls einen gewissen Einfluss aus.
    Die permanente Erdrotation, die Kreiselbewegung der Erde in einer Periode von 20.000 Jahren, der Vulkanismus und die Erdwärme beeinflussen das Erdklima zusätzlich mit.
    Kosmische Großereignisse können sogar das Erdklima radikal verändern und dem Leben auf der Erde ein Ende setzen.

    Die gesamte Komplexität des Klimas ist nicht linear, es laufen hierbei parallele Prozesse ab, die nicht funktional miteinander verknüpft sind.
    Dieses macht es besonders schwer, vverlässlicheund sehr präzise Voraussagen bezüglich des Klimas entwickeln zu können.

    Selbst für die Klimaforscher ist dieses eine sehr harte „Nuss“ und lässt sie daher in der Sache nur sehr vorsichtig argumentieren.

    Und nun wollen mit der Materie des Klimas und des Umweltschutzes sehr oberflächlich vertraute Politiker, Sozialwissenschaftler u.s.w., die u.a. die Klimaforschung mit dem Umweltschutz leicht verwechseln oder vermischen, derart gravierende und folgenschwere Entscheidungen treffen, die die wirtschaftliche Existenz Deutschlands maßgeblich gefährden können und im Grunde willkürliche, wissenschaftlich nicht begründbare Richtwerte und Obergrenzen festlegen.

    Diese Entscheidungen beruhen daher mehr auf einem vagen Gefühl und werden außerdem durch die gesellschaftsideologischen Vorstellungen der einzelnen Entscheidungsträger ganz wesentlich mitbestimmt.
    Es fehlt diesem Entscheidungsgremium, dem so genannten Klimakabinett, einfach die notwendige Kompetenz und es dürften andere, sachfremde Interessen einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Entscheidungsfindung ausüben.

    Bei Merkel wäre dieses bekanntlich nichts Neues.
    Eines dürfte jetzt schon sicher sein, deutsche Interessen vertritt diese Dame hierbei ganz sicher nicht!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: